unser Sortiment:

Berberteppiche »

Bodenschutz »

Gabbeh, Kashkuli »

Hochflorteppiche »

Kinderteppiche »

Klims, Gewobene»

Kugelgarn »

Laminat »

Linoleum »

Maschinenteppiche »

Orientteppiche »

Parkett »

Patchwork »

PVC & Novilon »

Rasenteppiche »

Schmutzschleuse »

Sisal »

Spannteppiche »

Spannteppichreinigung »

Teppichmatten »

Tibet Nepal »

Teppichunterlagen »

Teppichputzmitteln »

Teppichreinigung »

Teppichreparatur »

Vintege »

Vinyl Boden »

 

Kontakt »

 

unser Service:

Kostenlose Heimberatung

Bordürenteppiche

Echtheitszertifikat

einfassen, Ketteln

Entsorgung von Altteppich

extra Anfertigung

Klebreste entfernen

Leimreste entfernen

persönliche Beratung

Parkett schleifen

Reparaturen

Restaurierungen

Spannteppich entfernen

Teppichfransen

Teppich kurbeln

Teppichexpertise

Verlegerservice

Versand- & Lieferservice

versiegeln oder ölen

 

Büroadresse:

Teppich-Haus Milchbuck

Freiestrasse 131

8032 Zürich

 

Tel.: 044/350 21 66

Natel: 079/792 72 43

 

www.teppich-haus.ch

info@teppich-haus.ch

 

Beratungszeiten:

Montag bis Samstag

08.00 bis 19.00 Uhr

nach Vereinbarung

 

Google Map

Gabbeh aus Südpersien

Gabbeh sind echte Nomadenteppiche, die seit Hunderten von Jahren von Gahschghai -Nomaden im Südwest-Iran geknüpft werden. Die Muster der Gabbehs bestehen aus einfachen Bäumen, Tieren, Zelten, Menschen, Feldern oder Streifen.

Teppiche in verschiedenen Qualitäten können wir Ihnen mit oder ohne Fransen anbieten und in jedem Mass anfertigen. Unser Lieferant entwirft in Zusammenarbeit mit uns und Ihnen einen ganz individuellen Teppich in der Handkunstteppichmanufaktur.

 

Die Geschichten

Gabbeh ist eine besondere Art von handgeknüpftem Teppich mit ca. 1 bis 3 cm. langem Flor und viel Schussfäden (3bis 8 in einer Reihe), zumeist grob ausgeführt, außer für seltene, von privater Seite bestellter Exemplare. Da die Nomaden von Schafszucht leben, verfügen sie über genügend strapazierfähige, lange und dickfaserige Hochlandwolle von ausgezeichneter Qualität.

Sie wird von Frauen, ohne jegliche maschinelle Hilfe von Hand zu Garn gesponnen. Der hauptsächliche Eigengebrauch der Teppiche bestimmt auch Knüpftechnik und Design. Da weder Zwang noch Verantwortung gegenüber einem Auftraggeber bestehen, entscheiden Phantasie und Stimmung über das Motiv.

Die Knüpfer- in komponiert, dichtet, schreibt, verarbeitet ihre Ängste, Sorgen und Sehnsüchte, bringt ihre gegenwärtige Verfassung oder ihre Lebensanschauung zum Ausdruck. So verschieden wie die Menschen und ihre Gefühle, sind auch die Bilder der Gabbehs.

Oder, wie ein persischer Dichter einmal sagte: "Der Gabbeh ist die Freiheit. Gabbeh ist ein Schrei, ein Protest, Anarchismus, Liebe, Hass oder einfach das Leben".

 

 

Die Nomaden

Verwirrend gefächert ist die Zahl der Nomadenstämme, die im Verlauf der Geschichte ihre Zelte im Iran aufbauten. Alle lückenlos aufzuführen ist ein Ding der Unmöglichkeit, verbanden sie sich doch mit andern, mit denen sie ihr Schicksal teilen. Mitschuld an dieser Unübersichtlichkeit und Verwirrung tragen, wie eingangs erwähnt, verschiedene Herrscher des Irans, indem sie aus militärischen und politischen Gründen zwangsweise Umsiedlungen und Zersplitterungen anordneten.

Durch die weitgehende Untergliederung geht die Zahl der sich so ergebenden Benennungen in die kleinen und kleinsten Gruppen (Familien und Sippen) mehr als 400 aus. So müssen wir uns denn damit begnügen und auf die gebiete der Hauptstämme des Irans und die bedeutendsten ihrer “Mitläufer“ zu konzentrieren.

 

 

die Bedeutungen:

Die Kinder bedeuten Familie, Lebenslust, Hoffnung und vor allem Fruchtbarkeit und Nachkommenschaft. Die Zelte auf den Gabbehs symbolisieren den Wunsch, eine Familie und ein eigenes Zuhause zu gründen. Die Blume bedeutet die Liebe, den Frühling, Freude, Garten oder ist das Symbol für das Paradies. Schaf und Nutztiere oder eine Herde bedeuten bei den Nomaden Reichtum.

Auch Hirtenhunde haben einen besonderen Stellenwert bei den Nomaden. Es gibt eine magische Beziehung zwischen Mensch und Tier, weil die Hunde die Schafe auf den Weideplätzen zusammenhalten, um sie vor Überfällen durch Wölfe und Raubtiere zu schützen.

 

 

Die Farbmischung

Die grüne Farbe ist das Symbol für das "Grüne" - die Wiesen und Weiden, die Nahrung für Mensch und Tier. Der Grund für ihre zweimal jährlichen Wanderungen.

Das Herumziehen hat nur ein Ziel: die Suche nach Wasser und Weiden. Die gelbe und goldene Farbe ist bei Nomaden sehr beliebt, da es an Gold und Erde erinnert.  Die Erde selbst ist ihre Heimat.

Die wunderschöne rote Farbe der Gabbehs ist das Zeichen der Tapferkeit und Vaterlandsliebe.

Es zeigt die Opferbereitschaft der Nomaden. Sogar die Farbzusammenstellung ist bei Gabbehs anders als bei klassischen Perserteppichen. Die warme und vielfältige Coloration, die dezenten Töne oder sprunghaften Farbwechsel beeindrucken durch ihre Ausstrahlung.

Die blaue Farbe, die beliebteste in Gabbeh, symbolisiert den Himmel, von dem es in diesem Teil des Irans den schönsten, saubersten und blausten im Überfluss gibt.

 

 

Gabbeh Südpersien

Die Farbe blau zeigt auch die ewige Suche der Nomaden nach Wasser kein Leben.

Grün/Blau: Appoponex (Dill - Familie) Indigo. - Gelb: Appoponex (Dill - Familie) Krappwurzel.

Braun/Pink: Krappwurzel + Wallnuss. - Rot: Krappwurzel + Salz. - Hellgelb: Granatapfelschale.

 
     
   

 

 

Gabbeh Kashkuli

Zu den Nomaden im ghaschghai- Gebiet im Südiran, die diese Teppiche knüpfen, gehören mehrere Volksstämme, wie Kaschkuli, Ardakpan, Tscharpanlu, Bachtiari, Lor, Dareh-Schuri usw.

Sie leben von Schafszucht und sind immer im Frühling und Herbst zwischen ihren Sommerquartieren (Yeylagh) und Winterquartieren (Gheschlagh) und Weideplätzen auf Wanderung. Dabei überqueren sie zweimal das Zagross Gebirge. Mit Ihren Schafen und anderen Tieren leben sie im ölquellenreichsten Gebiet. Sie führen ihr hartes Leben in ihren schwarzen Zelten gleich auf dem Milliardendollar-Schatz "schwarzes Gold", dem "Blut" der westlichen Industrie und Symbol für Wohlstand und Fortschritt.

 
     
   

 

 

Gabbeh Lori

Die Muster der Gabbehs sind ganz einfach und erinnern an naive Kunst. Ihre Symbolik ist gleich bleibend und besteht aus einfachen Bäumen, Tieren, Zelten, Menschen, Feldern oder Streifen. Trotzdem lassen sich die Muster in gewisser Weise einteilen, z.B. Vierjahreszeiten, Bäume, Löwen, Blumen, Tiere, Kinder usw.

Beliebtes Muster der Gabbeh- Knüpferinnen der Provinz Fars, mit der Hauptstadt Schiraz im Zentrum des Ghaschghai- Gebietes, sind der Löwe und Baum.

 
     
   

 

 

Ghashghahi - Shahshavnd

Shahsavand "Dem König treu" bezeichnet vom Iranischen König so genanntes Abas. Die Meisten von ihnen sind jetzt halb Nomaden und leben in Nordostiran in der Provinz Azarbaidjan.

Erkannt werden einfach von ihren Zelten in diese Provinz Namens "Alachig". Ihre Produkte sind die herrlichen Orientteppiche mit Geometrischem Muster und Zahlreiche Naturgefärbte Webteppiche z.B. Kelims , Besonders Sumak und Natürlich "Jajim.

 
     
   

 

 

Gabbeh aus Indien

ein handgeknüpfter Wollteppich in diversen Naturfarben. Unser neuer Indo Gabbeh ist der perfekte Teppich für Ihre Wohnung. Für die Herstellung wird nur Schurwolle und Naturfarbe verwendet.

Herkunft: handgeknüpft in Indien.

Material: reine Schurwolle

garantiert AZO-freie Farbstoffe (Sandoz-Farben).

Grösse ab Lager sofort Lieferbar:

70x140cm. - 90x160cm. - 140x200cm. - 170x240cm.

 
     
 
     
 

 

•nach Oben